Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Ffm Telefon: 069 212 45 664
Eintritt: 7 € (mit Frankfurt-Pass 3,50 €)
Kinderkino: 3 €
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aufblende


Am 16. April wäre Charlie Chaplin, der große Pionier, Regisseur, Schauspieler und genaue Beobachter der amerikanischen Gesellschaft 130 Jahre alt geworden.
Wir widmen ihm am Ostersonntag einen ganzen Abend und zeigen CITY LIGHTS – LICHTER DER GROSSSTADT sowie, in Zusammenarbeit mit „aberle medien“, die Kurzfilme THE FIREMAN-  DER FEUERWEHRMANN, POLICE - POLIZEI, und IN THE PARC – IM PARK.

Der Animationsfilm war schon immer ein fester Bestandteil der Filmgeschichte, nicht nur Disneyproduktionen, auch Experimentalfilme und  wissenschaftliche Filme bedienten sich vor allem der Zeichentrickanimation.
Mehr und mehr wurde der gezeichnete Film allerdings dem Kinderprogramm zugeordnet, was ihn aus dem Abendprogramm verdrängte und zu weit verbreiteten Vorurteilen gegenüber dem gezeichneten Film führte.
Es gibt aber eine große Tradition des Trickfilms als Verarbeitung von kulturellen, politischen oder historischen Stoffen, wie in dem Zeichentrickfilm CHICO & RITA von Fernando Trueba und Tono Errando, der die Geschichte eines jungen Künstlerpaars aus dem Cuba der späten 1940er Jahre erzählt und damit die kubanische Musik und Gesellschaft dieser Zeit dokumentiert oder Ali Soozandehs TEHERAN TABU über die Lebensverhältnisse und die Repression im Iran. Mit ANOTHER DAY OF LIFE kommt jetzt ein weiterer Film dieses Genres in die Kinos. Raúl de Fuente und Damian Nenow erzählen in ihrem Animationsfilm die Geschichte der Reise des polnischen Journalisten und ausgewiesenen Afrikakenners Ryszard Kapu´sci´nski in den angolanischen Befreiungskrieg im Jahre 1975.

Mit CHRISTO – WALKING ON WATER von Andrey Paounov geben wir die Möglichkeit, ein Projekt des Verhüllungskünstlers Christo auf der Leinwand mit zu erleben.
Der Film GRÄNS – BORDER des im schwedischen Exils lebenden iranischen Regisseurs Ali Abbasi sticht aus der landläufigen Filmproduktion heraus indem er zwischen den Filmgenres changiert, als Märchen, Liebesfilm, Krimi und politische Parabel, die am Beispiel der fiktiven Geschichte von Trollen an Verbrechen totalitärer Regime wie der argentinischen Militärdiktatur oder Franco-Spaniens erinnert.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü