Die Lebenden reparieren - Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Ffm Telefon: 069 212 45 664
Eintritt: 7 € (mit Frankfurt-Pass 3,50 €)
Kinderkino: 3 €
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Lebenden reparieren

Film Beschreibung
Réparer les vivants - Die Lebenden reparieren

Ein neuer Tag bricht an. Der junge Simon verlässt seine schlafende Freundin durchs offene Fenster, ein letzter Blick zeigt die große junge Liebe der beiden, dann beeilt der sich, um mit seinen Kumpels zum Surfen aufzubrechen. Lebensfreude, das Messen mit den Naturgewalten. Auf dem Rückweg sind alle drei glücklich, aber erschöpft…Dann kommt es zu einem schweren Unfall – Simon liegt im Koma, Diagnose: Hirntod. Die Frage, die aus medizinischer Sicht den verzweifelten Eltern möglichst schnell gestellt werden muss, ist die Erlaubnis zur Organspende und damit das Abschalten der lebenserhaltenden Geräte. Parallele Handlung: Claire, zweifache Mutter von bereits erwachsenen Söhnen leidet an einer Herzschwäche. Jeden Moment kann es vorbei sein, keine Anstrengung ist ihr mehr möglich. Doch hadert sie mit der Idee, sich ein fremdes Herz transplantieren zu lassen, wozu ihre Ärztin sie drängt. Bindendes Element der beiden Erzählstränge ist der medizinische Apparat und die Frage, wie mit Leben und dessen Rettung umgegangen wird.
Behutsam führt Regisseurin Katell Quillévéré in die schwierige Thematik ein und lässt keine Sichtweise aus. Angehörige, Ärzte, Schwestern, Betroffene – es entsteht ein vielschichtiges emotionales Mosaik. Die Kameraführung erzählt poetisch abstrakt und gleichzeitig dokumentarisch genau den schwierigen Prozess der Entscheidungsfindung über Leben und Tod und vermittelt ein dichtes Bild der gleichnamigen Romanvorlage von Maylis de Kerangal aus dem Jahr 2014.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü