Luft zum Atmen – 40 Jahre Opposition bei Opel in Bochum - Filmforum Höchst

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Luft zum Atmen – 40 Jahre Opposition bei Opel in Bochum

Film Beschreibung
        
Luft zum Atmen – 40 Jahre Opposition bei Opel in Bochum

Die gesellschaftliche Aufbruchsstimmung der 1968er-Bewegungen hatte auch der 1972 von Arbeitern und Revolutionären bei Opel in Bochum gegründeten „Gruppe oppositioneller Gewerkschafter“ (GoG) wichtige Impulse gegeben. Doch selbst in Zeiten, in denen die großen gesellschaftlichen Änderungen, Arbeits- und Klassenkämpfe, Kapitalismuskritik im Großen und Kleinen nicht mehr en vogue schienen, machte die GoG weiter und bohrte dicke Bretter: Mit ihrer radikalen Betriebsarbeit befeuerte sie den Widerstandsgeist in der Bochumer Belegschaft - über 40 Jahre lang. Als Betriebsräte gaben sie geheime Informationen an die Belegschaft weiter, sie sorgten für achtstündige Betriebsversammlungen, kämpften gegen Krankenverfolgung, organisierten ihren eigenen Bildungsurlaub und versuchten sogar, auf eigene Faust direkte internationale Solidarität zwischen den verschiedenen General Motors Belegschaften in Europa herzustellen, um sich gegen die Standorterpressungen in den 90er Jahren zur Wehr zu setzen. Ihre Aktivitäten kulminierten schließlich im wichtigsten „wilden“ Streik der deutschen Nachkriegsgeschichte, als die Belegschaft im Oktober 2004 sechs Tage lang das Werk besetzte und die Produktion in ganz Europa lahmlegte.
Ein Portrait von Kollegen, die sich Gehör verschafften. Ihre Praxis einer unbeirrten Betriebspolitik von unten zeigt, dass Widerstand möglich ist. Auch in Großbetrieben. Und sie bietet Anknüpfungsmöglichkeiten, auch heute und auch für diejenigen, die Möglichkeiten suchen, Belegschaften in ihren alltäglichen Auseinandersetzungen zu unterstützen.

Eintritt: 7 € (mit Frankfurt-Pass 3,50 €)
Kinderkino: 3 €
Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Ffm Telefon: 069 212 45 664
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü