Shoah (1+2) - Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Ffm Telefon: 069 212 45 664
Eintritt: 7 € (mit Frankfurt-Pass 3,50 €)
Kinderkino: 3 €
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Shoah (1+2)

Film Beschreibung
        
Shoah

„Mein Anliegen war es, einen Film zu drehen, der dieses wichtigste Ereignis der Zeitgeschichte in voller Größe rekonstruiert. Es sollte ein Werk werden, das sowohl die Geschichte dokumentiert, als auch über die Geschichte reflektiert und so dem Ereignis gerecht wird. Statt mich auf bestimmte Kapitel oder Episoden der Judenvernichtung in Europa zu beschränken, wollte ich den Genozid insgesamt und in seinen gigantischen Ausmaßen erfassen. Ich wollte seine bis in die Gegenwart wirksamen, bis heute noch nicht voll aufgedeckten und ergründeten Folgen deutlich machen“, sagt Claude Lanzmann.
Länge, Personenzahl und Themenvielfalt machen das Werk zu einem Monumentalfilm. Kein einziges Archivdokument wurde verwendet, der ganze Film wurde aus 350 Stunden Material in der Gegenwart gedreht. Die Recherche dauerte dreieinhalb Jahre und führte durch 14 Länder. Zwischen 1976 und 1981 gab es zehn Drehperioden. „SHOAH“ ist ein nichtfiktionales Werk, dessen Protagonisten - Juden, Nazis, direkte oder fernere Zeugen der Vernichtung - alle tatsächlich an den rekonstruierten Ereignissen beteiligt waren. So bildet der Film einen Gegensatz zu Legenden, Mythen und Fiktionen, die die erbarmungslose und nackte Wirklichkeit des Holocaust zersetzen, verwässern und zu einer hemmungslosen, uneingeschränkten Trivialisierung führen können.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü